Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Passwort vergessen?

Bitte die E-Mail-Adresse eingeben. Sie erhalten dann umgehend Anweisungen zum Zurücksetzen des Passworts zugesandt.


Zurück zum Anmeldeformular

Der Polizist und die Kriminologie

Der Polizist und die Kriminologie

Am Montag, dem 27. März hielt MR Johann Poschinger BA und MBA , Bundeskriminalamt Wien, auf Einladung von LF Hans Haller,  <wbr>einen Vortrag, zum Thema:  <wbr>

 

Der Polizist und die Kriminologie.

 

Poschinger stellte kurz die  <wbr>Historie der Kriminologie mit der italienischen Schule, der französischen Schule und der Marburger Vereinigungstheorie (und den abgeleiteten Kriminalitätstheorien bis hin zur Kritischen Kriminologie und neueren Perspektiven (Stigmatisierung, Viktimologie, Marginalisierung, Pönologie, Punitivität, Abolitionismus, Cashiering) dar.

 

Schwerpunkthema war der Polizist und die Kriminologie bzw. die (delinquente= abgeleitete ) Mikropolitik.

Der Polizist ist immer im Mittelpunkt diversester Interessens- und Machtblöcke; er verfügt über Macht, aber auch Ohnmacht und Unmacht, und ist Diener vieler Herren.

Der Beamte zeichnete ein sehr interessantes Bild über die wesentlichen Aspekte, vor allem im Hinblick auf Macht- und Ohnmachtverhältnisse in den Strukturen der Polizeiorganisationen.